Eine Methode zur Arbeit mit Gruppen

AK Koblenz/Münster

Aktuelles


Offenbar hat es in der Stadt Koblenz und im Landkreis Koblenz - seit fast einer Woche - keine Neuinfektionen (Corona – Virus) gegeben. Dies bedeutet jedoch nicht, dass diese globale Seuche, die unser gesamtes Leben „auf den Kopf gestellt hat,“ geendet hat. Weiterhin sind die allgemeinen Maßnahmen einzuhalten- die Abstandsregel, die Mund- und Nasenmasken, Hygiene etc.

Diese Entwicklung hat uns bewogen, den seinerzeitigen ausgefallenen Schnuppertermin am 28.3.2020 nun mehr am 12. September 2020 in Koblenz statt finden zu lassen.. Wir haben dabei natürlich die weitere Entwicklung der Pandemie im Blick und werden – je nach der Entwicklung in einem größeren Raum arbeiten, so dass eine der Grundregeln – das Abstandsgebot - eingehalten werden kann.

Sie sind sehr herzlich eingeladen, das Sozialtherapeutischen Rollenspiel (STR), eine sanfte Methode der psychosozialen Arbeit in der Zeit von 9.00 bis 18.00 Uhr kennen zu lernen. Sie werden alle drei Spielkategorien des STR erleben, ein theoretischer Exkurs wird Ihnen die Inhalte, die Zielsetzungen, das methodische Vorgehen und die Übertragbarkeit in Ihre Praxis verdeutlichen.

 

Aktuell arbeiten wir in derzeit vier Ausbildungsgruppen:

 

  • Die Ausbildungsgruppe I hat mehrheitlich den ersten Abschnitt erfolgreich abgeschlossen und befindet sich schon im zweiten Abschnitt mit derzeit sechs Mitgliedern.
  • Eine weitere Ausbildungsgruppe II favorisiert mehrheitlich Selbsterfahrungs- und weniger Ausbildungsinhalte. Die Gruppe trifft sich zwei bis drei Mal im Jahr mit einem Blockseminar von 3 Einheiten.
  • Die Arbeit der Ausbildungsgruppe III hat offiziell die Ausbildung beendet, sie will sich aber in bestimmten Zeitabständen treffen.
  • Die Gruppe der deutsch – ungarischen Begegnungen hat vereinbart, sich halbjährlich zu einem Erfahrungsaustausch zu treffen. Die ungarischen Kolleginnen und Kollegen werden 2020 wiederum Gast in Koblenz.

 

Impressionen aus dem STR 2019

 

  • Der siebentägige Aufenthalt einer Koblenzer Gruppe in Budapest im März 2019 hat wieder einmal demonstriert, welche konstruktive und kreative Elemente das STR besitzt, in einen fruchtbaren Dialog zu kommen, aus Fremden Freunde werden zu lassen. Es hat sich gezeigt: das STR verfügt über vielfache Ressourcen, die der digitalisierten und individualisierten, kapitalistischen Gesellschaft sinnstiftende Alternativen entgegen stellen kann. Wir werden an diesem Projekt weiterarbeiten. Die Homepage des AK Koblenz – Münster hat diese Woche ausführlich präsentiert.
  • Im Frühjahr haben wir an der Katholischen Fachhochschule Köln unter dem Stichwort „Springakademie“ das STR an zwei Tagen 8 Studentinnen verdeutlichen können. Die Rückmeldungen der Gruppe hat die Hochschule motiviert, das STR im Wintersemester 2019/20 als Lehrveranstaltung in ihr Programm zu nehmen. Inzwischen hat der erste von vier Blockveranstaltungen statt gefunden: Die Lehrbeauftragte, Frau Brigitte Sieberer, und die 9 Studierenden haben sich leicht auf diese sanfte Arbeitsweise eingelassen und sind begeistert. Bitte vergleichen Sie den Praxisbericht einer Studentin unter dem Stichwort: Veröffentlichungen auf unserer Homepage.
  • Frau Brigitte Müller und Herr Lohner, haben im September zum 4. Mal das Modul „STR für Kinder und Jugendliche“ im Naturfreundehaus in Maria Laach, in der Nähe von Koblenz, mit drei Einheiten veranstaltet: dieses Mal unter dem Stichwort „Resilienz“, eine Thematik, die auch im politischen Raum häufig missbraucht wird. Diese Gruppe ist und wird offenbar in ihrer Arbeit so motiviert, dass sie immer neue Themen findet, die für dieses Modul von Relevanz sind. Die Dynamik dieser Gruppe hat sehr positive Auswirkungen auf unseren gesamten Arbeitskreis. Frau Sylvia Ellermann hat diese Veranstaltung in unseren „Mitteilungen“ verschriftlicht. Für 2020 steht die neue Thematik schon fest: „Die Gefühlsäußerungen von Kindern und Jugendlichen verstehen, und sie in ihrer „Emotionalen Intelligenz“ fördern.“
  • Im Mai konnte das STR in Trier mit einer kleine Einheit pastoralen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern demonstriert werden. Das Thema „Begegnungen besonderer, bedeutsamer Art“ entwickelte rasch eine solche Dynamik, dass ein Mitglied aus dem Außenkreis noch während des Austausches im Innenkreis äußerte: „Ich habe noch nie erlebt, dass -in einer Gruppe - innerhalb so kurzer Zeit so intensiv über religiöse und spirituelle Erlebnisse gesprochen wurde...“
  • Der weltweite Demonstrationstag „fridays for future im September konnte im Auswertungsgespräch eines „Schnappschusses“ diskutiert und bearbeitet werden. Hier wurde noch einmal deutlich, welche schöpferischen Elemente das STR besitzt: Aktuelle Themen von lokaler und globaler Bedeutung können leicht in den Blick genommen und bearbeitet werden.

Das STR an den Hochschulen:

  • An der Katholischen Hochschule Münster hat das STR weiterhin seinen festen Platz. Die Studentinnen erleben das STR in zwei Blockveranstaltungen und erfahren anschließend eine konkrete Übertragung des STR im beruflichen Alltag: Sie nehmen an Gruppensitzungen mit Patienten einer Suchtklinik teil. Eine nachahmenswertes Modell.
  • An der Katholischen Hochschule Köln ist das STR nun endgültig nach einer langen Vorbereitungsphase angekommen. Es bleibt zu hoffen, dass dieses Modell „Münster“ dort einen festen Platz erhält.
  • Das STR hat weiterhin an der Hochschule in Koblenz „eine Ruhephase eingelegt. Die Option auf einen neuen Lehrauftrag „STR“ bleibt erhalten.

Planungen für das kommende Jahr:

 

  • 18.09 bis 20.09.2020 Modul Kinder und Jugendliche -emotionale Intelligenz fördern. Ort. Naturfreundehaus Maria Laach
  • Kontakt mit der Katholischen Hochschule Aachen
  • Modul: Gesundsein, Kranksein, Sterben.

Schnupperkurs in Koblenz am 12.9.2020 von 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr

Wir bieten neugierigen Kolleginnen und Kollegen aus dem psychosozialen Arbeitsbereich am 28.3.2020 einen Einführungskurs (Schnupperkurs) in Koblenz an. Dieses Seminar will die drei unterschiedlichen Spielkategorien des Sozialtherapeutischen Rollenspiel ins Spiel bringen und die wichtigsten Prinzipien dieser sanften Methode der psychosozialen Arbeit verdeutlichen. Die gemeinsam erlebten Spiele werden jeweils mit einem kurzen theoretischen Exkurs begleitet, ein Transfer in die alltägliche Praxis wird reflektiert und diskutiert.

Anmeldungen sind sofort möglich.

Die Arbeit einer Studentin von der Katholischen Hochschule in Köln vom 23.12.2019 referiert sehr gut die kreativen Elemente, die Gruppendynamik, die Phantasie, die Freude am Spielen, die Selbstwirksamkeit und die Vorgehensweise der Leiterin dieser Methode u.a.m. Diese Arbeit kann auf unserer Homepage unter dem Stichwort „Veröffentlichungen“ eingesehen werden,

 

 

 

  • 6. – 8. September 2020,  Modul Kinder und Jugendliche - Resilienz (siehe Module)
  • 12.9.von 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr Schnupperkurs für Neugierige in Koblenz


Module


Im AK Koblenz-Münster wird ein Curriculum „STR für Kinder und Jugendliche“ vom 6.9.2020 bis 8.9.2020 in Maria Laach, im Naturfreundehaus angeboten, unter dem Thema:

Die Gefühlsäußerungen von Kindern und Jugendlichen verstehen und sie in ihrer „Emotionalen Intelligenz“ fördern

Kinder und Jugendliche drücken ihre positiven Gefühle gerne überschwänglich , aber oft ungesteuert und vehement aus – ohne ihre Wirkung auf Andere, aber auch auf sich selbst zu bedenken. Mitunter lassen sie auch nur wenig emotionale Resonanz erkennen.

Manche von Emotionen aufgeladene Situationen können dabei für die Bezugspersonen zu einer extremen Herausforderung werden. Sich in die Gefühlswelt von Kindern und Jugendlichen hineinversetzen und ihre emotionale Intelligenz wirksam fördern zu können, verlangt von den Erwachsenen, zunächst mit den eigenen Gefühlsreaktionen zurechtzukommen.

Bezugspersonen sind darüber hinaus Vorbild im Umgang mit Gefühlen: im Erkennen der körperlichen Begleiterscheinungen, im Ausdrücken und differenzierten Benennen von Gefühlen und in ihrem angemessenen Regulieren.

Die Fähigkeiten der emotionalen Intelligenz, wie Empathie, Ausdruck und Verstehen von Gefühlen, Kontrolle über Stimmungen, Freundlichkeit oder Respekt, sind wesentlich mitbestimmend für ein glückliches, von Hoffnung getragenes, gelingendes Leben. Wie aus der Forschung entnommen werden kann, kommen Kinder und Jugendliche, mit einer ausgeprägten emotionalen Intelligenz (EQ) mit den Anforderungen des Lebens besser zurecht, Sie finden leichter Freunde, bringen bessere Schulleistungen und kommen rascher zu Problemlösungen.

In diesem Seminar werden wir uns mit den eigenen Gefühlen, wie mit Freude, Ärger, Trauer oder Ängsten und mit Besonderheiten bei Kindern und Jugendlichen auseinandersetzen. Wir entwickeln Handlungsstrategien für schwierige Situationen und einen hilfreichen Umgang mit Stress und Konflikten. Methodisch arbeiten wir mit dem Sozialtherapeutischen Rollenspiel, mit Bilderbüchern und Geschichten sowie mit Übungen zur Körperwahrnehmung.

Zielgruppe sind professionelle HelferInnen aus dem psychosozialen oder pastoralen – diakonischen Arbeitsfeldern. Die TeilnehmerInnen sollten möglichst den ersten Abschnitt im STR absolviert haben oder mit den Regeln und Prinzipien des STR vertraut sein.

Die Anmeldungen sind zu richten an: Herrn Egbert Wisser, Leiter des AK Koblenz-Münster.

Ort der Veranstaltung: Naturfreundehaus Maria Laach, nahe Koblenz.

Anmeldeschluss: Mai 2020

Kosten:125,- Euro (2,5 Ausbildungseinheiten, á 50 Euro). Die Teilnahmegebühr ist direkt an die beiden Leiter zu entrichten.

Die Kosten im Naturfreundehaus werden direkt vor Ort bezahlt und betragen für Übernachtung und Verpflegung 112,00 €

Die Leitung haben: Frau Brigitte Müller und Hubert Lohner, München.

Programm:

Freitag, 18.9.2020

18 bis 19 Uhr Abendessen

19 bis 21.30 Uhr Arbeitseinheit

Samstag, 19.9.2020

8 bis 9 Uhr Frühstück

9 bis 12 Uhr Arbeitseinheit

12 bis 14.30 Uhr Mittagspause

14.30 bis 18 Uhr Arbeitseinheit

18 bis 19 Uhr Abendessen

19 bis 21.15 Uhr Arbeitseinheit

Sonntag, 20.9.2020

8 bis 9 Uhr Frühstück

9 bis 12 Uhr Arbeitseinheit

12 bis 12.45 Uhr Mittagessen

12.45 bis 13.30 Uhr Abschluss










Ausbilder*innen

 

Egbert Wisser
Dipl. Sozialarbeiter - Sozialtherapie,
langjährige Erfahrungen im ambulanten Bereich mit Suchtkranken.

Qualifikationen als Ausbilder:
Ausbilder für den 1., 2. und 3. Ausbildungsabschnitt im STR, Leiter des Arbeitskreises Koblenz/Münster.

 





Hildegard Keiser

Dipl. Sozialarbeiterin- Sozialtherapeutin,
langjährigen Erfahrungen im dem stationären und ambulanten Bereich mit Suchtkranken.

Qualifikationen als Ausbilderin:
Ausbilderin für den 1. und 2. Ausbildungsabschnitt im STR.

 




Margret Kügler

Dipl. Sozialarbeiterin- Sozialtherapie,
Erfahrungen mit Suchtkranken im ambulanten Bereich.

Qualifikationen als Ausbilderin:
Ausbilderin im 1. Ausbildungsabschnitt des STR.

 

Brigitte Sieberer
Dipl. Sozialarbeiterin, Integrale Traumatherapeutin,
langjährige Erfahrungen im Jugendhilfebereich

Qualifikationen als Ausbilderin:
in der Ausbildung zur Ausbilderin des 1. Ausbildungsabschnitt STR

Kontakt

 

Egbert Wisser

E-Mail:  egbert.wisser@web.de Tel. 0261 39 02 01 94

© 2018 Adelheid-Stein-Institut für Sozialtherapeutisches Rollenspiel (STR) e.V. | Preysingstr. 83 | D-81667 München | Tel. +49 (0)941 29 79 299 | E-Mail: info@asis.de